HGM Eröffnung Erster Weltkrieg ab 29. JuniStrategie und Sicherheit 2014Vehling VerlagHeeresgeschichtliches MuseumVerein Alt-NeustadtStrategischer Führungslehrgang

Archiv

internationales

ObstdG Mag. Johann Lattacher

Der Umfassende Ansatz der Europäischen Union
zur externen Krisenbewältigung

Die Staats- und Regierungschefs der 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben in ihren Schlussfolgerungen vom 19. Dezember 2013 die Bedeutung des Umfassenden Ansatzes unterstrichen und dessen weitere Stärkung gefordert: „Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten können im internationalen Kontext ihre einzigartige Fähigkeit einbringen, verschiedene politische Maßnahmen und Instrumente – die sich vom Bereich der Diplomatie über Sicherheit und Verteidigung bis hin zu Finanzen, Handel, Entwicklung und Justiz erstrecken – in kohärenter Weise zu kombinieren. Die weitere Steigerung der Ef zienz und Wirksamkeit dieses Umfassenden Ansatzes der EU, auch seine Anwendung auf die EU Krisenbewältigung, stellt eine Priorität dar.“
(Schlussfolgerung der Staats- und Regierungschefs, Brüssel, 19. Dezember 2013.)  mehr

sicherheitspolitik

ObstdG MMag. Thomas Fronek, Dr. Rudolf Logothetti

Sicherheitspolitische Konsultationsgespräche Österreich - Kroatien

Am 1. und 2. Juli befand sich Dr. Zoran Drca, Assistenz minister und Sicherheits politischer Direktor im kroatischen Verteidigungsministerium, zu sicher heits politischen Konsultations gesprächen beim Leiter der Direktion für Sicherheitspolitik des BMLVS, Bgdr. Dr. Johann Frank, in Wien.  mehr

sicherheitspolitik

MinR iR Mag. Friedrich Korkisch

Die europäischen Demokratien in der
Security Gap-Falle (1)

Die äußere Sicherheit ist bei einigen Regierungen zum Tabu-Thema geworden: Friedens-Ideologien, Ignoranz von Realitäten, Überschuldung und das Festhalten am unfinanzierbaren Wohlfahrtsstaat sind die Ursachen dieses Niedergangs. Reden wir einmal nicht am Thema vorbei …  mehr

analyse

Judith Ivancsits, MA
Dr. Thomas Pankratz

Nachhaltigkeit.Macht.Sicherheit.

Nordafrika ordnet sich neu

Im heurigen Sommersemester fand bereits zum dritten Mal das gemeinsam von der Landesverteidigungsakademie und der Universität für Bodenkultur (BOKU) durchgeführte Seminar „Globaler Wandel und Nachhaltigkeit und deren sicherheitspolitische Implikationen“ statt. Der Fokus des Seminars lag – hochaktuell – auf der Krisenregion Nordafrika.  mehr

analyse

StWm Lukas Bittner

Das neue Selbstverständnis in der türkischen Außen- und Sicherheitspolitik

In den vergangenen Jahren hat sich eine Änderung im Selbstverständnis der türkischen Außenund Sicherheitspolitik bemerkbar gemacht. Offizielle Vertreter der Türkei zeigten ein gesteigertes Selbstbewusstsein. Die Türkei versucht sich als regionale Macht – sowohl in wirtschaftlicher als auch militärischer Hinsicht – zu positionieren.  mehr

wehrtechnik

Bgdr DDr. Harald Pöcher

Österreichische Waffen für die Schweizergarde

Eine kurze Meldung in den Medien ließ aufhorchen: Der Vatikan bestellt bei einem österreichischen Schmiedeunternehmen Harnische für seine 110 Gardisten umfassende Schweizergarde.  mehr

zeitgeschichte

Mag. Mario Muigg

Südtirol – 20 Jahre Streitbeilegung

Am 11. Juni 1992 überreichte der österreichische Außenminister Alois Mock dem italienischen Botschafter in Wien, Alessandro Quaroni, die diplomatische Note zur Streitbeilegung. Rom reagierte postwendend. In einer italienischen Antwortnote wurde die österreichische Streitbeilegungserklärung noch am selben Tag zur Kenntnis genommen. Der Schlussstrich erfolgte am 19. Juni 1992, als die UN-Botschafter Österreichs und Italiens dem damaligen UN-GenSek. Boutros Boutros-Ghali ihre Notifizierungsurkunden zur Streitbeilegung überreichten.  mehr

sicherheitspolitik

ObstdhmfD Mag. Karl Josef Fitsch

„Hybride Machtprojektion“ prägt aktuelles Konflikt- und Bedrohungsbild

Die subjektiven Wahrnehmungen im Bereich Konflikt- und Bedrohungsbild waren in den letzten Jahren von Aktionen und Reaktionen im Zusammenhang mit Terrorismus sowie von den Gefahren einer allgegenwärtigen, aber nur unzureichend kontrollierbaren Nutzung der „Cyber-Technologie“ dominiert. Tatsächlich ist jedoch der Prozess aktueller Machtprojektion bzw. daraus resultierender Bedrohungen weit darüber hinaus von einer anarchischen oder „hybriden“ Konstellation von Akteuren, Mitteln und Methoden geprägt. Die große Herausforderung besteht somit in der Erfassbarkeit und optimierten Beherrschbarkeit derartiger Konflikt- und Bedrohungsszenarien.  mehr

wehrtechnik

Obst iR Kurt Gärtner

VTOL-Hubschrauberdrohne

Aufklärung, Erkundung und Grenzschutz

Das Erscheinungsbild militärischer Operationen hat sich in den letzten Jahrzehnten wesentlich geändert. Multifunktionale Streitkräfte in Stabilisierungsoperationen haben zunehmend mit einer asymmetrischen Kriegsführung zu tun, wobei die taktische Aufklärung mit Drohnen für die Erarbeitung des Lagebildes eine wesentliche Rolle spielt. Die zivile und polizeiliche Nutzung von UAS (Unmanned Aerial Systems) weist eine steigende Tendenz auf. Auch der Grenzschutz wird künftig eine große Rolle spielen.  mehr

Sicherheitspolitik

StWm Lukas Bittner

Sicherheitspolitische Entwicklungen in der arktischen Region

Die Entwicklung, die in den letzten Jahren in der arktischen Region vor sich gegangen ist, ist außerhalb der Anrainerstaaten weitgehend unbeachtet geblieben. Dennoch können diese Entwicklungen eine direkte Auswirkung auf Europa haben. Der folgende Artikel soll einen Überblick verschaffen und mögliche Vorgänge und Auswirkungen aufzeigen.  mehr