HGM Eröffnung Erster Weltkrieg ab 29. JuniStrategie und Sicherheit 2014Vehling VerlagHeeresgeschichtliches MuseumVerein Alt-NeustadtStrategischer Führungslehrgang
Internationales

Mjr Mag. (FH) Christian Tschida, BSc

NATO Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence

Das NATO Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence in Tallinn/Estland ist eine NATO akkreditierte internationale militärische Organisation. Die Aufgabe ist es, die Kapazität, Kooperation und die Informationsverteilung in der NATO, NATO-Nationen und Partnern zu verbessern.


Überblick über das Centre
Das Centre ist nicht in die NATO-Kommando- und Kräftestruktur eingebunden und wird ausschließlich aus den Zuwendungen der Sponsoring Nations und Contributing Participants gespeist. Das erlaubt einerseits die Beantwortung von Requests der NATO, andererseits aber auch eine gewisse Unabhängigkeit und ermöglicht so auch die Bearbeitung von Projekten, die sich nicht mit den Intentionen und Vorhaben der NATO decken müssen. Das Centre wird geleitet und beauftragt vom multinationalen Steering Committee, das von Vertretern der Sponsoring Nations gebildet wird. Die Mitgliedschaft im Centre ist für alle NATO-Nationen offen, aber Kooperationen und Projekte werden auch mit Partner-Nationen, Wissenschaft und der Privatwirtschaft geschlossen. Momentan am Centre vertretene Sponsoring Nations: Estland, Deutschland, Ungarn, Italien, Lettland, Litauen, die Niederlande, Polen, Slowakei, Spanien, Vereinigte Staaten von Amerika. 2014 wurden die Flaggen der Tschechischen Republik, Frankreichs, Großbritanniens als weitere Sponsoring Nations und jene Österreichs als erster Contributing Participant in einer of ziellen Flag Raising Ceremony gehisst. Der Abschluss der Verhandlungen mit Griechenland und der Türkei werden noch 2014 erwartet. Finnland strebt das Mitwirken als Contributing Participant nach dem Vorbild Österreichs an und hat nach Vereinbarung mit dem Steering Committee bereits Mitarbeiter zur Verfügung gestellt, um nicht auf den Abschluss des Technical Arrangements warten zu müssen.

Angebote und Sichtbarkeit des Centre
Cyber Defence-Übungen
Locked Shields ist eine jährlich statt ndende Echtzeit-Netzwerk-Verteidigungsübung. Die Übung wird vom Centre gemeinsam mit Partnern veranstaltet. Die Übung hat spielerischen Charakter, und aufbauend auf einer  ktiven Lage, werden die nationalen oder multinationalen Hilfsteams einem Land zur Verfügung gestellt, das unter massiven Cyber-Angriffen leidet. Die Teams müssen sich dann in ihnen unbekannten Netzwerken schnellstmöglich zurechtfinden und diese dann gegen Angreifer absichern. Das Centre trägt auch seit 2009 zur NATO Cyber Defence Exercise Cyber Coalition bei.

Kurse und Seminare
Das Centre hält technische Kurse und Workshops ab, um Experten für Computer und Netzwerksicherheit der Sponsoring Nations und der Contributing Participants zu schulen. Im Kurskalender finden sich: Botnet Mitigation Course, Cyber Defence Monitoring & Security Events Management Course, Introductory Forensics Course, IT Systems Attacks and Defence Course, Malware and Exploits Essentials Course. Das Angebot wird nach Bedarf der Sponsoring Nations und Angebot an fachkundigen Experten laufend angepasst und erweitert. So stehen für heuer noch der Smartphone Security and Forensics Course als Pilot auf dem Programm und für nächstes Jahr Host & Network Forensics Course. Der International Law of Cyber Operations Course wird in Kooperation mit dem US Naval War College durchgeführt. Er bietet eine Einführung in die NATO Policy und Doktrin bezüglich Cyber Defence an. Dieser Kurs ist für alle Nationen zugänglich. Darüber hinaus bietet das Centre den Cyber Defence Awareness Course auf der Joint Advanced Distributed Learning website: https://jadl.act.nato.int an. Sobald man die Hürde der Registrierung, die eine staatliche oder organisationale E-Mail-Adresse voraussetzt, genommen hat, kann man diesen und andere Kurse dort frei absolvieren.

CyCon

CyCon ist die jährliche NATO Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence Conference on Cyber Con ict. Die besprochenen und präsentierten Themen reichen von technischen Vorträgen über legale Aspekte bis zu Strategien und Policy. Die Konferenz hält im Vorfeld einen technischen Workshop-Tag ab, an dem die Teilnehmer eine Vielzahl von Gesprächen auf Fach-Ebene führen können oder an einem der angebotenen Workshops Gesprächen unter Experten folgen oder Hands-on-Erfahrung sammeln können. CyCon 2014 hat annähernd 500 Gäste und Experten aus 40 Nationen an einem Ort zueinander gebracht, um active Cyber Defence, Risiken und Vorteile, wie auch technische, strategische und rechtliche Implikationen zu präsentieren und zu diskutieren. CyCon 2015 wird sich dem Thema „Konstruktion des Internets und potenzielle Zukunftsentwicklung“ widmen.

The Tallinn Manual
Das Tallinn Manual über die Anwendung internationalen Rechts auf Cyber Warfare, geschrieben von einer internationalen und beachteten Expertengruppe auf Einladung des Centre, ist das Resultat einer dreijährigen Projektkooperation dieser Experten, wie man international Rechtsnormen auf diese neue Art der Kriegführung anwenden kann. Das Tallinn Manual ist kein offizielles Dokument, sondern eine tiefgehende Analyse unabhängiger Experten. Das Tallinn Manual wurde 2013 von der Cambridge University Press publiziert und eine Leseversion ist unter: http://ccdcoe.org/tallinn-manual.html verfügbar.

Peacetime Regime for State Activities in Cyberspace
Die Publikation deckt in einem multdisziplinären Ansatz technische, rechtliche, policy und diplomatische Aspekte staatlicher Aktivitäten im Cyberspace in Friedenszeiten ab. Die Autoren sind in ihrem Fach bekannte Experten mit verschiedenen Hintergründen. So finden sich neben akademischen Experten Mitarbeiter supraund internationaler Organisationen, Mitarbeiter von Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen unter den Autoren, ebenso zivile wie militärische Autoren. Zusammen haben sie eine Pioniertat geleistet und ein Werk veröffentlicht, das das erste seiner Art ist und sicher als der Maßstab in den nächsten Jahren gelten wird.

Wrap-up
Es ist eine Ehre für Österreich hier mitarbeiten zu dürfen. Die Basis der Zusammenarbeit ist die Mitgliedschaft Österreichs in der Partnerschaft für den Frieden und eine Einladung des Centre an Österreich als Contributing Participant einen Mitarbeiter in Tallinn zu stellen. Nachdem die Verhandlungen über das Technical Arrangement gut voranschritten, aber der bürokratische Ablauf und die rechtliche Prüfung in allen Rechtsabteilungen aller involvierten Länder eine gewisse Zeit dauert, wurde vereinbart, dass die Mitarbeit in Tallinn bereits im Oktober 2013 beginnen konnte. Am 8. Mai 2014 wurde dann das Dokument offiziell unterfertigt und mündete in die vorher beschriebene Flag-Raising Ceremony am 3. Juni 2014. Die Wertschätzung, die man als österreichischer Vertreter in internationalen Verwendungen  ndet, kann man sich in Österreich vermutlich kaum vorstellen. Das internationale Ansehen, das das Centre genießt, zeigt sich auch an den vielen hochrangigen Besuchern. So waren zuletzt am 19. November SACEUR-General Philip M. Breedlove und am 20. November 2014 der NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Tallinn und sie haben es sich nicht nehmen lassen, auch dem NATO CCDCOE einen Besuch abzustatten.

DER SOLDAT-Ausgabe Nr. 23/2014 vom 3. Dezember

Drucken